Peru entdecken: Eine Reise zum Ursprung der alten Inka-Kultur

Judith Heede
Judith Heede

Am

Peru ist bekannt für seine farbenprächtigen Ponchos, spektakulären Hochlandgebirge und reiche Kultur. Erfahren Sie alles über das faszinierende Land der Inka.

Zwei perunaische Kinder mit Lamas.
Peru ist bekannt für seine kunstvollen Textilien, atemberaubende Landschaften und seine reiche Geschichte. - Depositphotos

Die Wunder Perus entfalten sich auf fast lyrische Weise. Die natürliche Vielfalt und Schönheit des Landes sind ebenso komplex wie seine farbenprächtigen Hochlandteppiche und Textilien.

Die Geschichte dieser faszinierenden Landschaft und seiner Kultur beginnt mit ihrer bekanntesten Sage: der Legende von Manco Cápac und Mama Ocllo, die den Ursprung der Inka-Kultur erzählt. Beide tauchten aus den Tiefen des Titicaca-Sees auf, verzaubert durch die göttlichen Mächte der Sonne – so wurde Peru geboren.

Cusco: Der Nabel der Welt

Die peruanische Odyssee beginnt in Cusco, oft als «Nabel der Welt» bezeichnet. Die Strassen, die von Zitadellenruinen und astronomisch geprägten Türmen gesäumt sind, zeugen von der fortschrittlichen Lebensweise bereits der ersten Inkas.

Wohl eines der beeindruckendsten Reiseziele der Erde: Machu Picchu, etwa 70 Kilometer entfernt von Cusco, dem «Nabel der Welt».
Wohl eines der beeindruckendsten Reiseziele der Erde: Machu Picchu, etwa 70 Kilometer entfernt von Cusco, dem «Nabel der Welt». - Depositphotos

Sie bauten Strassen über die gefährlichen Anden, legten den Grundstein für interkontinentale Handelsmächte und verstanden selbst kleinste Aspekte landwirtschaftlicher Forschung.

Cusco ist zudem der perfekte Ort, um kulinarische Köstlichkeiten aus Peru zu probieren. Schliesslich gibt es kaum einen besseren Weg, eine neue Stadt kennenzulernen, als sich durch die lokalen Streetfood-Stände zu schlemmen.

Die Kosmologie der Inka: Ein Tribut an die «Pachamama»

Das tiefgreifende kosmologische Wissen der Inka ist überall in der Stadt zu sehen. Die Ehrfurcht vor Mutter Erde oder «Pachamama» zeigt sich in fast allen noch existierenden Bauten.

Tempel wurden astrologischen Gottheiten gewidmet und Pyramiden nach den Sternen ausgerichtet. Prähistorische Terrassen wurden in die Plateaus und Berge des Heiligen Tals kunstvoll eingefügt.

Wer in Peru unterwegs ist, kommt an einem Besuch der Machu-Picchu-Ruinen nicht vorbei. Diese Wanderung könnte Ihr Leben verändern!

Das Ende eines Imperiums

Imperien enden jedoch, wie uns die Geschichte gelehrt hat, nie gut. Der Untergang der Inka wurde eingeleitet durch eine unglückliche Begegnung:

Im Jahr 1527 stiessen zwei spanische Schiffe auf ein Floss mit Baumwollsegeln und 20 Seeleuten – voll beladen mit Schätzen. Von Gier getrieben begannen die europäischen Eroberer ihre Expedition zur Herkunft dieser Schätze.

Nur wenige Jahre später, im Jahr 1532, zerstörten sie das grosse Inka-Reich mit einer Armee von nur 62 Reitern und 106 Soldaten.

Die Überreste einer glorreichen Vergangenheit

Auf Ihrer Fahrt durch die atemberaubenden Landschaften des Heiligen Tals von Urubamba nach Moray können Sie die Überreste von Dörfern, Tempeln und Zitadellen bewundern. Sie zeugen nicht nur von der beeindruckenden Leistung menschlicher Technik, sondern sind zugleich Kunstwerke ihrer Zeit.

Von Urubamba bringt Sie ein Zug durch beeindruckende Landschaften nach Ollantaytambo, von dort geht's weiter nach Machu Picchu.
Von Urubamba bringt Sie ein Zug durch beeindruckende Landschaften nach Ollantaytambo, von dort geht's weiter nach Machu Picchu. - Depositphotos

Keine andere Zivilisation hat die Natur mit solcher Eleganz gestaltet und viel von der Geschichte der Inka ist noch unbekannt. Vieles wurde von den Spaniern zerstört: Schriften, Gedichte, Geschichten.

Was bleibt, sind die Geschichten und Legenden, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare