Luxusuhr im Büro tragen – oder lieber zu Hause lassen?

Laura Martin
Laura Martin

Am

In der Welt des Business und der Finanzen sind Statussymbole allgegenwärtig. Doch ist es eine gute Idee, seine teure Uhr im Büro zu tragen?

Eine Luxusuhr ist auch ein Statussymbol.
Eine Luxusuhr ist auch ein Statussymbol. - Depositphotos

In bestimmten Kreisen gilt die Uhr immer noch als Statussymbol. Je erfolgreicher man ist – oder vorgibt zu sein -, desto kostspieliger das Accessoire am Handgelenk.

Goldene Zeiten im Meeting

Ob einen dafür entsprechende Blicke treffen, kommt auch ein wenig darauf an, in welchem Metier man arbeitet: In einer Bank beispielsweise kann es zwar durchaus sein, dass höher gestellten Kollegen die teure Uhr des Mitarbeiters zwar auffällt. Zu einer abfälligen Bemerkung führt das aber wahrscheinlich nicht.

Möglicherweise ist die Situation eine andere, wenn eine goldene Uhr am Handgelenk blitzt. Das kann auf manche durchaus provokativ wirken.

Denn nicht jeder schätzt den «Angeber»-Faktor. Manche fühlen sich auch bedroht von jemandem, der in der Hierarchie tiefer steht und eine teure Uhr aus Edelmetall trägt.

Uhr tragen? Ja, aber bitte mit Stil

Nun könnte ein Argument lauten: Man sollte seine teure Uhr einfach im Büro tragen und sich nicht darum kümmern, was andere denken.

Wenn man selbst in der Uhrenindustrie arbeitet, gehören edle Zeitmesser zum Alltag.
Wenn man selbst in der Uhrenindustrie arbeitet, gehören edle Zeitmesser zum Alltag. - Depositphotos

Doch so einfach ist das nicht immer. Wenn man etwa in der Uhrenindustrie arbeitet, gibt es damit wohl kein Problem.

Unabhängig von der Position werden seltene oder aussergewöhnliche Zeitmesser bewundert und beklatscht.

Qualität der Uhr erkennen?

Aber die Realität in anderen Branchen sieht oft anders aus: Denn nur selten wird jemand eine Uhr als etwas Teures erkennen.

Vielleicht zieht jemand eine Augenbraue hoch beim Anblick einer goldenen Uhr. Bei einer Stahluhr oder einer mit einer ähnlichen Farbe ist die Chance darauf gering.

Unternehmenskultur trifft Handgelenkschmuck

Am besten sind Sie selbst in der Lage einzuschätzen, welche Accessoires in Ihrem (sozialen) Umfeld akzeptiert werden. Bei Freunden oder Familie sollte es kein Problem sein, wenn Respekt und Wertschätzung vorhanden sind.

Im Berufsleben hingegen könnte es unklug sein, gleich am ersten Arbeitstag mit einer goldenen Uhr aufzutauchen. In einigen Fällen kann das Tragen einer teuren Uhr im Büro Ihnen sogar schaden.

So eine Rolex ist natürlich nicht in jeder Branche ein Alltagsgegenstand am Handgelenk.
So eine Rolex ist natürlich nicht in jeder Branche ein Alltagsgegenstand am Handgelenk. - Depositphotos

Nehmen wir das Beispiel Vertrieb: Der Kunde könnte denken, dass Ihre Produkte überteuert sind.

Leidenschaft versus Protzen: Ein feiner Unterschied

In einem Unternehmen, in dem Status und Hierarchie wichtig sind, ist es ratsam, die goldene Rolex zu Hause zu lassen. Zumindest so lange man nicht zur Geschäftsführung gehört.

Ein bisschen gesunder Menschenverstand tut hier gut. Und es empfiehlt sich, ein wenig vorzufühlen, abzuwarten, abzuschätzen.

Wenn die Kollegen erst einmal wissen, dass das Ihr Hobby oder Ihre Leidenschaft ist, sehen sie das Thema oft gelassener. Sie verstehen dann den Unterschied zwischen Angeberei und echter Begeisterung für etwas.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare