Warum mechanische Uhren ein Vermögen kosten

Judith Heede
Judith Heede

Am

Wer sich eine mechanische Luxusuhr zulegen will, muss oftmals tief in die Tasche greifen. Hier erfahren Sie, wieso das so ist.

Mechanische Uhren sind Meisterwerke der Handwerkskunst.
Mechanische Uhren sind Meisterwerke der Handwerkskunst. - Depositphotos

Tatsächlich gibt es keine physische Notwendigkeit, dass eine mechanische Uhr teuer sein muss. Es gibt voll funktionsfähige Modelle schon ab etwas mehr als 150 Franken.

Aber warum kosten andere Tausende? Sind sie besser? Und was bedeutet «besser», wenn man mechanische Uhren vergleicht?

Mechanisch vs. batteriebetrieben

Eine Uhr wird nicht sofort sehr teuer, wenn man von einer batteriebetriebenen Bewegung zu einer mechanischen wechselt. Genauso gut können Unternehmen sehr kostspielige, batteriebetriebene Uhren herstellen.

Batteriebetriebene Uhren sind meistens billiger als mechanische, müssen es aber nicht sein.
Batteriebetriebene Uhren sind meistens billiger als mechanische, müssen es aber nicht sein. - Depositphotos

Teurere Uhren tendieren jedoch oft dazu, mechanisch zu sein. Das bringt uns jedoch nicht viel näher an eine Antwort. Oftmals liegt der hohe Preis an den hohen Margen.

Luxusuhren sind mit wenigen Ausnahmen Produkte mit hohen Margen. Einige Marken verlangen Summen, die durch die Qualität ihrer Uhren nicht gerechtfertigt sind.

Eigene Produktion gegen Zukauf

Historisch gesehen ist die Uhrenindustrie nicht vertikal integriert – viele Marken beziehen Teile und Baugruppen von spezialisierten Lieferanten. Vollständig intern hergestellte Uhren sind tendenziell teurer, da die Entwicklung und Produktion mehr kostet.

Es gibt auch Prestige, wenn eine Marke eigene Uhrwerke entwickelt. Manche Marken geben vor, «in house» zu produzieren, tun es aber nicht.

Es gibt ein Spektrum von Marken, das von extern bezogenen Teilen bis hin zur vollständigen internen Herstellung variiert. Dies beeinflusst den Preis.

Anpassungen erhöhen den Preis

Viele Menschen wissen nicht, dass viele Uhren von Mikro-Marken (und auch von Mainstream-Marken) grösstenteils aus Katalogteilen bestehen. Bei ihrem eigenen Modell versuchen die Hersteller, die Anzahl der generischen Teile zu minimieren, um Aussehen und Qualität zu kontrollieren.

Das bedeutet jedoch, dass sie für Design, Entwicklung und Werkzeuge zahlen müssen. Dies ist besonders teuer, da sie dann wieder nur geringe Stückzahlen verkaufen können.

Dadurch kann ihre Uhr zwei- oder dreimal teurer sein als Mikro-Marken-Uhren, die auf dem Papier gleichwertig erscheinen. Der Käufer sieht den Mehrwert dann in der Verfeinerung.

Handarbeit treibt den Preis in die Höhe

Apropos Verfeinerung: Handarbeit ist ein weiterer wesentlicher Faktor dafür, dass Uhren teuer sind. Genauer gesagt, wird Handwerkskunst schnell teuer.

Ein Uhrwerk ist eine höchst komplexe Angelegenheit und macht eine handgefertigte Uhr so teuer.
Ein Uhrwerk ist eine höchst komplexe Angelegenheit und macht eine handgefertigte Uhr so teuer. - Depositphotos

Mit zunehmender Qualität der Uhrmacherei sieht man weniger maschinelle Arbeit und mehr Facharbeit. Es erfordert eine Menge Geschick und Erfahrung, um zu wissen, wie man die verschiedenen Elemente einstellt, damit sie richtig ticken.

Wenn eine perfekte Maschine ein perfektes Kaliber herstellte, würde es nicht laufen. Es sind die winzigen Unvollkommenheiten und Toleranzen, in denen ein Uhrwerk so eingestellt werden kann, dass es reibungslos läuft.

Diese Rolle spielen Materialien

Allgemein gesprochen funktioniert der Versuch, den Preis einer Uhr durch ihr Material zu rechtfertigen, nicht sehr gut. Es gibt jedoch Ausnahmen.

Elon Musk prägte den Begriff «Idiotenindex», um das Verhältnis zwischen den Materialkosten und dem Endpreis eines Teils zu beschreiben. Luxusuhren haben oft einen hohen Idiotenindex, aber das ist genau der Reiz.

Bei Luxusuhren geht es darum, wie viel Arbeit investiert wurde, und nicht darum, wie effizient die Stücke hergestellt werden. Die Kosten einer Uhr lassen sich nicht einfach durch ihre Materialien rechtfertigen, wie beispielsweise bei Golduhren.

Markenwert und Preisaufschlag

Einige Uhrenmarken wie Rolex gehören zu den wertvollsten und bekanntesten Marken der Welt. Führt das nicht zwangsläufig zu teureren Uhren? Natürlich!

Rolex gehört zu den wertvollsten und bekanntesten Marken der Welt und das spiegelt sich auch im Preis wider.
Rolex gehört zu den wertvollsten und bekanntesten Marken der Welt und das spiegelt sich auch im Preis wider. - Depositphotos

Der Aufbau einer solchen Markenbekanntheit ist eine kostspielige Angelegenheit und wird daher natürlich Teil des Preises einer Uhr.

Möglicherweise möchten Sie, dass Menschen Ihre Luxusuhr erkennen: Das geschieht nicht ohne Branding und Marketing. Aber auch kann dies dazu beitragen, dass Ihre Uhr im Laufe der Zeit ihren Wert behält.

Wert ist immer auch eine Frage der individuellen Wertschätzung

Es gibt also keine spezifische Antwort auf die Frage, warum die eine Uhr teurer ist als eine andere. Viele Variablen spielen hierbei eine Rolle, und viele davon sind für den Durchschnittskunden unbekannt oder unverständlich.

Der Wert einer Uhr ist oft auch persönlich und hängt davon ab, was Sie schätzen, sei es Design, Handwerkskunst oder Status. Einige Menschen betrachten den Wert einer Uhr eher technisch, vergleichen Preise und Spezifikationen.

Eine Luxusuhr ist auch ein Statussymbol.
Eine Luxusuhr ist auch ein Statussymbol. - Depositphotos

Aber das berücksichtigt oft nicht die Feinheiten der Uhrmacherkunst, wie Bearbeitungsqualität und massgeschneiderte Teile. Es lohnt sich, diese subtilen Aspekte zu erkunden, um die für Sie richtige Uhr zu finden.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare